raum.gespräche

In unserer Interviewreihe raum.gespräche stellen wir Menschen vor, die sich mit dem Zustand und den Veränderungen der Stadt auseinandersetzen und den Fokus auf räumliche Prozesse, Partizipation, Gestaltung und Veränderung legen.

Folge 1 - mit Dr.-Ing. Bjoern Hekmati über Mobilität

Dr.-Ing. Bjoern Hekmati ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Darmstadt im Fachgebiet Entwerfen/Stadtentwicklung (FB Architektur). Zudem betreibt er mit seinem Geschäftspartner Oliver Dehmel die Longboardmanufaktur "Olson & Hekmati" in Mainz.

-

Folge 2 - mit Paola Wechs über Öffentlichen Raum

Paola Wechs ist Lehrbeauftragte an der University of Applied Science Frankfurt im Fachgebiet Stadterneuerung (FB Architektur). Darüber hinaus begleitet und initiiert die studierte Urbanistin Partizipations- und Aneignungsprojekte im urbanen Kontext und betreibt außerdem ihr eigenes Keramiklabel "Paola Wechs Pottery".

-

Folge 3 - mit Klaus-Peter Kemper über Immobilienwirtschaft

Klaus-Peter Kemper spricht die dringenden Fragen unserer
(Stadt-)Gesellschaft an: hohe Mietpreise, die Notwendigkeit für mehr
politisches Handeln und Möglichkeiten der Enteignung.

Der studierte Stadt- und Regionalplaner ist Geschäftsführer des
Architektur- und Ingenieursbüro BSMF (Beratungsgesellschaft für
Stadterneuerung und Modernisierung mbH). Seit 2020 ist er zudem
Geschäftsführer der KEG (Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft
mbH). Das Public Private Partnership-Unternehmen wurde ursprünglich für
die „ Entwicklung von ehemals militärisch genutzten Liegenschaften und
deren Umnutzung für zivile Zwecke (Konversionen)“ gegründet. Als
Vorhabenträgerin ist die KEG u.a. für die Errichtung von
Infrastruktureinrichtungen und Projekten für soziale und kulturelle
Zwecke zuständig (Quelle: KEG).

-

Folge 4 - raum.gespräche Spezial

Unsere Spezialfolge mit Philipp Beisheim, Christiane Feser, Angela
Freiberg, Martin Goldhammer, DeDe Handon, Georg Kratzenstein und Eva
Weingärtner zeigt die kreativen Kräfte in Frankfurt am Main und die
Merschen hinter (und vor) den Räumen.

Unsere bisherigen Interviews wurden in ihren Räumlichkeiten gedreht, ab
heute stellen sich die Gastgeber:innen selbst vor: wie sie in Frankfurt
am Main leben und arbeiten, geeignete Arbeitsräume gefunden, die
Förderung ihrer eigenen Räume durch RADAR - Kreativräume für Frankfurt
erlebt haben und sich die Entwicklung der Stadt in Zukunft wünschen.